Fortbildungsangebote

Miteinander e.V. ist zertifizierter Schulungspartner des Institutes für personenzentrierte Hilfen in Fulda.
Unsere Einrichtung ist Anbieter von Personenzentrierter Ambulanter Komplexleistung und arbeitet seit acht Jahren mit Integrierter Teilhabeplanung. Unsere Referenten bringen somit aktuelle Praxisbeispiele und langjährige Erfahrung in der Planung und Umsetzung von personenzentrierten Hilfen in die Schulung ein.

Wir bieten Einführungs- und Aufbauschulungen für Anwender*innen des ITP Thüringen.

Auch die zertifizierte Weiterbildung zu einrichtungsinternen Moderator*innen für Anleitung von Mitarbeitenden in der eigenen Einrichtung bei der ITP Anwendung ist durch uns möglich.

Wir bieten unsere Schulungen vor Ort in Neuhaus am Rennweg oder als Inhouse-Schulungen bei Ihnen.

 

In Kooperation mit der SWB GmbH und Bennewitz Beratung bieten wir zweitägige Werkstatttage vor Ort in Neuhaus am Rwg., in denen die personenzentrierte Komplexleistung als neue BTHG-gerechte Eingliederungshilfeleistung vorgestellt wird.

Anmeldung siehe Flyer

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen in der Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie, Vertreter*innen der Selbsthilfe

Inhalte:

jeweils eintägig von 09:00 – 15:00 Uhr

Modul 1:

  • Einführung in Theorien zur Inklusion und Teilhabe
  • Einführung in Teilhabeprozess und Teilhabekiste mit kurzem Übungsanteil
  • Exemplarische Übungen

Modul 2:

  • Verbindliche Abgabe einer selbstständig durchgeführten Praxisaufgabe (Teilhabebestimmung und Messung mit individueller Rückmeldung, 2 - 3 Wochen nach dem Schulungstermin)

Teilnahmegebühr: 210 € inkl. Tagesverpflegung (das Teilhabeinstrument Teilhabekiste kann im Anschluss über das Institut Personenzentrierte Hilfen Fulda gegen Gebühr 139 € zzgl. Versand erworben werden)

Die Praxis der Sozialen Arbeit stellt fachliche Mitarbeiter*innen häufig vor folgende Fragen:

  • Wie können Wünsche und Ziele von Menschen mit Beeinträchtigungen selbstbestimmt erarbeitet und unterstützt werden?
  • Wie können Teilhabeziele geplant und umgesetzt werden?
  • Wie verbindet sich das mit Hilfeplänen/Teilhabeplänen, die in der jeweiligen Organisation verwendet werden?
  • Wie kann die Auswertung von Teilhabezielen erfolgen?
  • In einem von der Aktion Mensch geförderten Projekt hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)

in Zusammenarbeit mit dem Institut Personenzentrierte Hilfen (IPH) ein Verfahren entwickelt, mit dem man Teilhabe aus Nutzersicht bestimmen und auswerten kann.

Das Projekt „Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe?“ wurde unter maßgeblicher Beteiligung von 80 Menschen mit psychischer Erkrankung, Lernschwierigkeiten und/oder Mehrfachbehinderung umgesetzt. Die Ergebnisse liegen nun vor und bieten Ihnen für die Praxis viele umsetzbare Erkenntnisse.

Anmeldung via E-Mail

Angetrieben durch Umsetzung der Intentionen der UN-Behindertenrechtskonvention im Bundesteilhabegesetz (BTHG) sind Inklusion und Personenzentrierte Leistungen zwei Begriffe, die die fachliche Diskussion über die Zukunft der kooperativen Leistungserbringung für Menschen mit Behinderungen maßgeblich bestimmen. Dabei sind die mit den Begriffen verbundenen Vorstellungen der verschiedenen Akteure fast so vielfältig wie die Akteure selbst.
Mit den Werkstatttagen: „BTHG umsetzen - Theorie und Praxis Personenzentrierter Leistungssysteme“ wollen wir zum Einen die ethischen und theoretischen Grundsätze der Personenzentrierten Leistungssystematik beleuchten und zum Anderen einen Einblick in unsere langjährigen praktischen Umsetzungserfahrungen in unterschiedlichen Versorgungsregionen geben.
Dabei werden verschiedene Wege der praktischen Umsetzung mit dem Schwerpunkt auf das Projekt in Neuhaus am Rennweg vorgestellt: die Entwicklung eines Anbieters zum Dienstleister personenzentrierter Leistungen.
Weiterhin sollen die Werkstatttage ausreichend Raum bieten für die Diskussion der Erkenntnisse vor dem Hintergrund der Erfahrungen des eigenen Trägers bzw. der eigenen Versorgungsregion.

Termin: 06. bis 07.11.2019

Veranstalter: Sozialwirtschaftliche Beratung, Ernst-Thälmann-Str. 26, 99423 Weimar

Veranstaltungsort: Miteinander Neuhaus e. V., Thomas-Mann-Str. 18 A, 98724 Neuhaus am Rennweg

Für Rückfragen stehen Ihnen
Melanie Weigel ; Ralf Bremauer +49 (0) 162 - 25 47 114 oder Dirk Bennewitz: +49 (0) 176 - 41 767 467 zur Verfügung

Anmeldung per E-Mail

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen in der Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie, die als ITP-Anwender die Bogenassistenz mittels ITP Thüringen übernehmen wollen.

Inhalte:

An zwei aufeinander folgenden Schulungstagen (09:00 – 16:00 Uhr):

  • Einführung in das Thema Personenzentrierung, ICF, Bezug zu BTHG/ SGB IX neu/ SGB XII
  • Schritt für Schritt Vorstellung des ITP Thüringen
  • Übungsphase in Kleingruppen zur Ziel- und Indikatorenformulierung
  • ICF im ITP
  • Einschätzung von Fähigkeiten, Beeinträchtigungen und Umfeldhilfen im ITP
  • Erarbeitung eines ITPs mit einem anderen Schulungsteilnehmer inkl. Rückmeldung und Auswertung
  • Übung zur Erarbeitung und Verdichtung des Vorgehens und Darstellung auf Seite 5 im ITP anhand von Beispielen
  • Rückmeldung während der Übungsphasen und Auswertung der Kleingruppenarbeit durch ITP-Trainer*innen
  • Vorstellung der ITP Thüringen mit Zusatzbögen A,B,C und Z

Gruppengröße: 12-18 Personen (so dass 6 Kleingruppen 2-3 Personen die Aufgaben bearbeiten können)

Teilnahmegebühr: 300 € inkl. Verpflegung

Anmeldung via E-Mail